Crazy Opladen - Ende der Sommertour 2006

Schon mal so richtig zufrieden und glücklich aus einem Konzert gegangen, also aus einem Kellner-Konzert? Natürlich geht man aus einem Kellner-Konzert zufrieden und glücklich heraus - mal mehr, mal weniger. Aber der Sommerabschluss anlässlich des 20jährigen Jubiläums der Bierbörse in Leverkusen-Opladen ist ein wirklich gelungener!!!

Am Anfang dachten wir, hm, ein Drittel Kellner-Kenner - wo sind die anderen Zuschauer so kurz vor 20:30 Uhr? Mit und mit füllte sich aber das ausgediente Zirkuszelt, welches uns im Zweifel vor Feuchtigkeit von oben bewahrt hätte. Die kam allerdings woanders her, dazu später.

Auf die Bühne stiefelten die Soulsharks und die Scheinwerfer warfen Licht auf Gesichter, die im ersten Augenblick müde und erschöpft wirkten. Doch dieser Eindruck verschwand mit jedem Stück aus dem unerschöpflichen Repertoire der Soulgötter. Wir werden zwar alle älter, aber deswegen lassen wir es uns nicht zweimal sagen, wenn es heißt: "Kommt und tanzt mit FRED Kellner", da möchte man nicht Grasnabe sein. Platz genug war auf jeden Fall.

Okay, der ein oder andere geneigte Kellnerist hat festgestellt, dass - obwohl unerschöpflich - sich das Repertoire doch jedes Mal gleicht. NA UND! Was ist gegen eine geile Party einzuwenden, besonders dann, wenn wie an diesem Abend der Sound bereits mit dem 2. Stück steht. Glaubt mir oder nicht, je besser der Sound, umso mehr geht er in die Beine und deswegen kommen wir doch immer wieder - oder?! Und an diesem Abend war es mal wieder soweit und er hatte ja gerade erst begonnen.

Nicht zuletzt die Kellner Horny Horns, die famosen Soulsisters und natürlich die Supersonic Silverstrings haben entfacht und reflektiert, was sich vor der Bühne abspielte und die Bezeichnung "Crazy Opladen" ist noch untertrieben. Je mehr Stimmung sich auf der souly holy stage breit machte, umso mehr wurde sie von dem mittlerweile stattlichen Auditorium aufgenommen und in große Feier- und Tanzlaune umgesetzt. Da war selbst der Kellner FRED überrascht, glaube ich.

Es ist schwierig, diese Stimmung wiederzugeben, dennoch kann man sagen, wenn man so und sooft dabei gewesen ist, dass es mal wieder eine richtig klasse Sache war und damit ein gelungener Saisonabschluss, der richtig viel Lust auf die kommende macht.

Ich möchte nur eines beantragen: sollte es mal wieder heiß hergehen auf und vor der Bühne, man möge mir doch ein Handtuch reichen, denn das hätte ich an diesem Abend definitiv gebraucht. Klatschnass und happy (gerade noch beim Schreiben dieser Zeilen ein paar Tage später) haben wir diesen Gig gegen 22:45 Uhr zu Ende gehen lassen müssen. Die verlorene Flüssigkeit konnte an den umliegenden Bierständen noch bis 24 Uhr wieder aufgetankt werden.

Mein persönliches Highlight am Abend, welches mir ganz zum Schluss noch ins Auge geblitzt ist, war das inzwischen doch schon geweißte Brusthaar von Fred - the bass - Kellner. Aber ehrlich gesagt, warum das so ist, geht Euch gar nix anů..

Liebe Grüße in einen kellnerlosen Herbst, einen kellnerfreien Jahresübergang in ein neues Kellner-Jahr sendet Euch

Eure Sister Birgit
(keep that Soul alive!)

Zurück zur 1. Seite

Zurück zu meiner Homepage!


Erstellt am Samstag, 19. August 2006 von Klau Bongardt mit Homesite
Letzte Änderung Samstag, 19. August 2006

sitemap